Logo Suchtpotenzial in Karlsruhe

 

Karlsruhe, 27.03.2015

 

Heute werde ich Ariane Müller und Julia Gámez Martin, besser bekannt als “ Suchtpotenzial “ im Tollhaus in Karlsruhe zum Interview treffen und mir danach ihre Show ansehen.

Aber fangen wir am Anfang an….

Wären wir in einem Film, würde an dieser Stelle das Bild anfangen zu wabern, langsam unscharf werden und düdelüdelü Musik dem Zuschauer begreiflich machen, dass nun eine Rückblende folgt.

Wenige Tage zuvor:

Ich stöbere gerade durch meine Mails, erfahre dabei, dass ich kein Rechengenie sein muss um im Monat locker, quasi im Schlaf, 80.000 Euro verdienen zu können.

Selbstverständlich schicke ich dem Schreiber dieser Mail unverzüglich mein ganzes Geld und eine Niere, denn der Riester Rente vertraue schon lange nicht mehr.

Mit der Gewissheit, bald um 80.000 Euro reicher zu sein, kann ich nun auch endlich den ganzen Frauen antworten, die mich ständig heiraten, oder zu “ Fickevents “ einladen möchten.

Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass mich die Frauen bei Lisa Feller übersehen und nicht mitgenommen haben.

HA – ihr Pech.

Nachdem ich dem netten Prinzen aus Nigeria, dessen Villa ich erben soll, meinen Personalausweis geschickt habe, fällt mir eine weitere Mail ins Auge.

Sie ist vom JFK Konzertbüro. Man läd mich zu einem Konzert einer Band Namens “ Suchtpotenzial “ ein.

Na sicher – denke ich mir…JFK…wie der Amerikanische Präsident…und dann auch noch Suchtpotenzial…

Es gibt so viele Gauner da draußen, die einem dubiose Mails schicken. Da kann man nicht vorsichtig genug sein.

Da ich ansonsten aber immer so vorsichtig bin, beschließe ich mal was zu riskieren und hinzugehen.

Nun aber erstmal noch schnell einen Milchshake mit dem Mixer der Chinesischen Firma Sümens machen, der immer so lustig leuchtet, wenn man ihn länger als 2 Minuten laufen lässt. Der Mann auf dem Flohmarkt, hatte mich aber beruhigt und immerhin hat er ja eine “ Tüff “ Plakette.

Nun folgt wieder der wabernde Nebel, die düdelüdellü Musik und wir sind wieder in der Gegenwart.

 

Ich hatte gerade meine Radiosendung und bin nun auf dem Weg zum Tollhaus.

Um 17:00 Uhr soll das Interview stattfinden, da die Mädels zu diesem Zeitpunkt aber noch im Stau stecken, wird es ein klein wenig später werden.

Das stört mich nicht und so setze ich mich auf eine Bank vor dem Tollhaus und mache lustige Gesichter.

Unter der Androhung noch viel mehr lustige Gesichter zu machen, werde ich um 18 Uhr eingelassen.

Sebastian Bau, der für das heutige Konzert von Suchtpotenzial im Tollhaus verantwortlich ist, begrüßt mich und ich warte im Foyer auf Ariane und Julia.

Wir beschließen das Interview in der Künstlergarderobe zu machen, da es dort Licht, Ruhe und eine Couch gibt.

Das Ergebnis könnt ihr hier sehen:

Nach dem Interview eilen die Beiden zum Soundcheck.

Ich setze mich in den Zuschauerraum und schaue dem Lichttechniker bei schwindelerregenden Klettermanövern zu, während ich dem ein oder anderen Lied lausche.

Um 18:30 Uhr, begebe ich mich nochmal ins Foyer und verleibe meinem nach Backwerk verlangenden Körper eine Butterbrezel ein.

Die Türen ins Foyer, öffnen sich um 19:00 Uhr. in den Konzertsaal, geht es aber erst um 19:30 Uhr.

Die Leute sollen ja noch Gelegenheit haben etwas zu essen oder aufs Klo zu gehen, bevor sie ihre Sitze einnehmen.

Meinen Sitz habe ich natürlich vorsorglich während des Soundchecks mit meiner Jacke reserviert – ich Fuchs.

Nach dem Platz nehmen, fallen mir direkt die beiden Masken auf, die auf dem, sich auf der Bühne befindlichen Klavier, liegen.

IMG_1747

 

 

 

 

 

 

Sie erinnern mich frappierend an die Masken von Cro und Sido. Na ob das wohl beabsichtigt ist ?

Nun betreten Julia und Ariane die Bühne und werden erwartungsvoll beklatscht.
In einem kurzen Intro-Lied, stellen sich die beiden dem Publikum vor.

Danach folgt das erste “ richtige “ Lied und in mir reift die Erkenntnis, dass es kein Fehler war zu kommen.

Es geht um die verschiedensten Drogen.

Ich kann nicht fassen, was für eine super Stimme Julia hat – trotz Erkältung.

Vom Text und dem Gesang, könnte das Lied auch von Lars Reichow sein.

Was ebenfalls sehr positiv auffällt, ist dass die Beiden sehr viel mit dem Publikum arbeiten.

Dadurch bekommt das Konzert den typischen Live-Charakter, der ein gutes Konzert oder eine gute Vorführung zu einem plastischeren Erlebnis macht, als es am heimischen Fernsehschirm zu sehen.

 

Ariane verkündet, dass sie sich für den Frieden starkmachen.
Im nächsten Lied kommen sich Schwaben und Berliner so ein klein wenig näher und entdecken im jeweils anderen einen kleinen Teil von sich.

Der Schwabiner ist geboren. Reich & Sexy.

Die Schwaben werden aufgerufen den Badenern die Hände zu reichen und das Publikum sind im Chor zu einer flammenden Rede für Spätzle.

Es liegt Liebe in der Luft.

Wer zu diesem Zeitpunkt noch daran gezweifelt haben sollte, dass Julia eine echte Bauerfrau ist, wird mit dem nächsten Lied eines
Besseren belehrt.

Nicht nur aufgrund des Liedtextes, sondern auch wegen ihrer Breakdanceeinlagen.

Dazu muss man sagen, dass ihre beiden Stimmen hervorragend mit einander harmonieren.

Ein kleiner Seitenhieb nach Bruchsal, wo scheinbar beim letzten Konzert viele Bauern anwesend waren.

Dieses mal sind keine Bauern anwesend – dafür Menschen aus Bruchsal *lach*

Nun gibt es ein Lied gegen Liebeslieder und Lieder über Liebeskummer.

Ich bin fasziniert, was sich so alles auf Lied reimt.

Am Ende des Liedes, veralbern sie die Zuschauer und singen bei jedem Applaus eine neue Strophe.

Beim Vorschlag das Lied an Xavier Naidoo zu schicken, gibt es begeisterten Applaus im Publikum.

Bilder zu den ersten Liedern:

Nun dreht es sich um Julias sexuelle Vorlieben.

Unterm Strich kann man sagen – Julia knattert alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

 

Nun folgt mein Favorit des Abends.

Ich hoffe die werden dieses Lied beim Pantheon singen, da es intelligent geschrieben, extrem vielseitig ist und die gesangliche Breite dieses Duos eindrucksvoll zeigt.

“ Wenn mein Leben ein….. wär “

Bei diesem Lied, parodieren sie z.b. Daily Soaps, Comedians oder bieten gesangliche Leckerbissen wie Opern- oder Musicalgesang.

Das Theater veräppeln sie, indem sie sich so lange verbeugen, so lange die Zuschauer klatschen und sich dabei während der Verbeugung selbst “ Bravo “ zurufen.

Julia entschuldigt sich beim Publikum, im Namen aller Berliner für Mario Barth.

Es folgen Strophen zum Heimatfilm, Gangsterrap ( hier kommen die Masken auf dem Klavier zum Einsatz) und Porno ( Hier kommen leider keine Masken und viel zu viele Klamotten vor ).

Strophe 120 wird angekündigt. Julia ruft: “ Wenn mein Leben wie Wacken wär…“

“ Wie Wacken wär ?“ ,Ariane sieht plötzlich sehr müde aus, “ Wacken ist vorbei du Spasti !“

Die letzte Strophe handelt davon, wie das Leben wäre, wenn es ein Klavierkonzert wäre.

Ariane legt mit einem Solo am Klavier los und Julia verlässt die Bühne.

Um die Bandbreite dieses Liedes sichtbar zu machen, hier die Bilder dieses Liedes:

PAUSE

In der Pause höre ich einigen Zuschauern zu.

Die Meinungen sind ausnahmslos positiver Natur und reichen von “ Tolles Timing “ über “ gut aufeinander abgestimmt “ bis hin zu “ Abwechslungsreich “

Ich kann mich diesen Meinungen nur voll und ganz anschließen.

 

In der Pause werden die meisten Brötchen verkauft.

Eines mit Käse und drei mit Wurst sind noch übrig.

Butterbrezeln gehen auch gut weg. Auch nur noch drei da. Dafür gibt es noch reichlich Brezeln ohne Butter.

Als ich so an der Theke stehe und über Essen sinniere, sehe ich den Kollegen von der BNN, den ich des öfteren mal auf meinen Touren treffe,

Wir halten ein kurzes Schwätzchen und sind uns einig, dass die Vorstellung sehr gut ist.

Die erste Stunde ist wie im Flug vergangen, was bei mir ein  Zeichen für Quallität ist, da ich normalerweise bis zur Pause brauche um richtig einzutauchen.

21:30 Uhr

Herr Bau huscht durch das Foyer, gongt zum Pausenende und die Zuschauer nehmen ihre Plätze wieder ein.

Der zweite Teil beginnt mit Alkopop. Von Betrunkenen für Betrunkene.

Ich finde man muss das nüchtern betrachten…..ha ha ha……König Wortwitz hat wieder zugeschlagen.

Es folgen der Sinn des Lebens, Rückenbart, Hipster und ein Chanson für Katja Eppstein.

Dabei bläst es mich fast von meinem Stuhl.

Heilige Scheiße, was hat Julia für ein Organ – Hammer.

Ich lerne die Vorzüge von Blondinen. Unter anderem kann man sie besser im Dunkeln sehen.

Beim Lied über Gutmenschen gibt es einen Seitenhieb nach Tübingen.

In Tübingen: “ Wir haben nichts zum kiffen dabei. “

Julia: “ Glaub ich euch nicht – wer Bäume einhäkelt…“

Nun geht es ans Eingemachte.

“ Brust für die Welt “ ist die Forderung nach einheitlichen Brüsten. Alle Frauen einen C-Cup.

Dass die beiden Mädels, den Mitarbeitern des Tollhauses und den Fans gerade nach dem Lied “ Penisneid “ danken ist natürlich reiner Zufall.

Julia kramt Füllmaterial aus ihrem BH und kommt auf eine neue Idee.

Einmal durch den BH ziehen 50 Euro.

Ich hätte doch noch zur Sparkasse gehen sollen…

 

“ Rockstar “ beginnt mit Bohemian rhapsody von Queen und dreht sich darum ein Rockstar zu sein.

Danach fliegt ein BH auf die Bühne

“ Auch wenn es niemand gefordert hat, wir machen mal ne Zugabe “

Ein Song voller Hoffnung.

Das Beste am Sommer – ist der Sommer.

Wer hier dachte, dass die Mädels nicht noch eine Schippe drauflegen könnten, hat Ariane noch nicht als Jan Delay erlebt.

“ Eisschlotze an der Donau “

Als noch eine zweite Zugabe gefordert wird, zeigt Julia entschuldigend auf ihren Hals und die Beiden gehen ab.

Später geben sie noch Autogramme, verkaufen ihre CD und DVD und lassen Fotos mit sich machen.

Mein Fazit des Abends:

Ganz großes Kino.

Ich kannte Ariane und Julia davor nicht und wusste auch nicht was mich erwartet.

Dieser Abend hat mich hervorragend unterhalten und so wie die Halle mitgegangen ist, ging es nicht nur mir so.

Besonders Julia hat einen absoluten Sahnetag erwischt.

Was sie trotz Krankheit, stimmlich, tänzerisch und von der gesamten Ausstrahlung aus sich herausgeholt hat war der Wahnsinn.

Ich denke man kann das sehr gut an den Bilder erkennen, die ich in diesen Erlebnisbericht eingebunden habe.

Aber auch Ariane war aller erste Sahne. Mit der Pandabärenmaske sah sie einfach zum anbeißen aus und an Klavier und Gitarre, hat sie mich bereits beim Soundcheck verzaubert.

Diese beiden haben sich gesucht und gefunden und bezweifle keine Sekunde, dass sie in einen ähnlichen Weg machen werden wie Simon & Jan. Vor allem wenn es ihnen gelingen sollte beim Pantheon zu gewinnen.

Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall und ihre stärkste Waffe dabei ist meiner Meinung nach mit dem Lied “ Wenn mein Leben ein….wär „. Die Gründe dafür habe ich ja bereits weiter oben genannt.

Sollten sie für die Veranstaltung noch ein weiteres Lied brauchen, dann würde ich zu “ Gutmensch “ tendieren, auch wenn ich es nicht ganz so stark finde wie “ Wenn mein Leben…“

Lieder wie “ Mein Laster “ erinnern von der Art her an Lars Reichow, aber das habe ja auch schon gesagt.

Ich habe den Trailer zu ihrer DVD gesehen, welche in Berlin aufgenommen wurde und ich muss sagen – die Show in Karlsruhe, war nochmal mindestens eine Klasse besser und intensiver. Normalerweise hätte man diese Show aufnehmen müssen um sie sich immer wieder anzusehen !

Ich hoffe für die Zuschauer überall in Deutschland, dass ab jetzt alle ihre Shows diese Qualität haben werden.

Das kommt natürlich auch immer mit aufs Publikum an.

Vor einem Saal voller Sauertöpfe kann man schlecht gut spielen.

Aber das Karlsruher Publikum war einfach nur herausragend. Eine Stimmung, als wären auf jedem Stuhl 2 Personen gesessen.

Vielleicht war aber auch das Doping mit Ingwertee daran schuld, den die nette Verpflegungsfrau vom Tollhaus Julia wegen ihrer Erkältung gebracht hat.

Generell an dieser Stelle auch mal ein Lob an die ganze Mannschaft vom Tollhaus, Vom Verantwortlichen an diesem Abend über die Techniker, bis hin zum Catering. Alles war wunderbar organisiert und lief reibungslos ab.

Ich werde immer wieder gerne ins Tollhaus gehen. Besonders wenn sie Events von solcher Qualität anbieten.

Unterm Strich, kann ich daher jedem nur empfehlen:  Wenn “ Suchtpotenzial “ bei euch in der Nähe auftreten – geht hin !

 

Leider konnte ich euch nur einen Bruchteil der Bilder des Abends zeigen, da es ansonsten einfach zu viel gewesen wäre.

Ich habe über 1000 Bilder geschossen um für euch möglichst viele Highlights herauspicken zu können.

87 davon habe ich in diesen Bericht genommen und ich denke es sind gute Bilder geworden.

 

Solltet ihr nun Lust bekommen habe, die Musik von Suchtpotenzial selbst einmal zu erleben und es findet leider kein Konzert in eurer Stadt statt. Oder wenn ihr die beiden Mädels schon mal erlebt habt und gerne diese Erinnerung wieder aufleben lassen möchtet.

Dann könnt ihr hier ihre CD kaufen:

Suchtpotenzial: 100 Prozent Alko-Pop Live

und hier ihre DVD:

Suchtpotenzial – 100 Prozent Alko-Pop

Zu ihrer Homepage geht es hier:

http://www.suchtpotenzial.com/