Local Handicap Night

Dickes Blech – Efi tanzt – Crimson Shore – Musiccaps

 

16.10.2015

Es ist Local Handicap Night.

Heute rocken Musik- und Tanzgruppen mit und ohne Handicap zusammen das Jubez in Karlsruhe.

Für mich ist es das erste Mal, dass ich bei diesem jährlichen Ereignis dabei bin und ich bin sehr gespannt, was mich erwarten wird.

Ich komme gegen 18 Uhr an und begrüße die Mitarbeiter des Jubez. Allen voran die nette junge Dame mit der schwarzen Brille, von der ich leider immer wieder vergesse wie sie heißt.

Das Cafe ist voller Menschen die sich angeregt unterhalten, oder etwas Essen und trinken.

Man spürt die Vorfreude und Aufregung bei Musikern und Zuschauern.

Ich gehe in den großen Saal und baue meine Camera neben dem Mischpult auf.

Hier sollte sie vor wild tanzenden Zuschauern relativ sicher sein.

Freundlicherweise darf ich das ganze Konzert aufnehmen, so dass ihr euch selbst ein Bild machen könnt.

Das ganze Konzert ? – Leider nicht.

Eine kleine Untergrundorganisation namens GEMA, mag es nicht, wenn Menschen zu geschützter Musik tanzen und man das dann auch noch zeigt.

Daher kann ich euch leider “ Efi tanzt “ hier nicht zeigen.

Aber keine Sorge, die Lebenshilfe, genauer gesagt die Band “ dickes Blech “ bekommt von mir einen kompletten Konzertmitschnitt, den sie dann z.b. an Familie und Freunde der Musiker und Tänzer verteilen kann.

Der Saal füllt sich immer mehr und um 19 Uhr geht das Konzert dann los.

Viel Spaß:

Mein Fazit:

Ein tolles Konzert.

Ich habe mich bei der Musik der Bands „Musiccaps“ und „dickes Blech“ an die neue deutsche Welle in den 80er Jahren zurückerinnert gefühlt. „Crimson Shore“ hat die Bude ordentlich gerockt und bei “ Efi tanzt “ war der Name Programm.

Man hat Musikern, Tänzern und Zuschauern angemerkt, wie viel Spaß und Freude es ihnen gemacht hat.

Natürlich waren die Musiker ein wenig nervös und aufgeregt, aber das ist verständlich. Immerhin ist es eines der größten Events im Jahr an dem sie teilnehmen und auf dass sie sich das ganze Jahr schon freuen.

Mir hat besonders gefallen, Menschen mit und ohne Handicap zu sehen, die einfach zusammen Spaß haben und feiern.

Ich habe am darauffolgenden Dienstag die Band “ dickes Blech “ bei ihrer Probe getroffen und da sagte mir die Sängerin Alexandra, wie wichtig es ihnen sei, dass sie keinen Behindertenbonus bekommen, sondern als ganz normale Menschen wahrgenommen werden wollen.

Wenn sie ein Mensch mit Handicap beleidigt, ist er genauso ein Arsch, wie jemand ohne Handicap. Naja, vielleicht einmal abgesehen von Menschen mit Tourette.

Wie die Liedermacher Simon & Jan in einem ihrer Songs so treffend singen: “ Auch Lesbische, Schwarze, Behinderte, können ätzend sein.“

Die gesundheitliche Verfassung gibt keine Auskunft über den Charakter.

Also wenn sie das nächste Mal auf einen Menschen mit Handicap treffen, behandeln sie ihn normal und nicht wie ein kleines Kind. Nur weil man sich nicht so bewegen oder so ausdrücken kann wie andere Menschen, ist man nicht weniger intelligent.

Und niemals vergessen. Gesundheit ist kein Verdienst, sondern Glück. Und dieses Glück kann sich von heute auf morgen ändern.

Hilfsbereitschaft, Respekt und Würde sind für jeden Menschen gleich wichtig, egal ob mit oder ohne Handicap.

Einen ganz besonderen Dank noch an all die Betreuer der Bands und die Mitarbeiter des Jubez in Karlsruhe, dass sie so einen Abend ermöglicht haben.

 

Die einzelnen Musik- und Tanzgruppen könnt ihr hier finden:

„Efi tanzt“ : http://www.efi-ka.de/index.html 

„dickes Blech“:  http://www.dickes-blech.de/

„Musiccaps“ : Musiccaps

„Chrimson Shore“: https://www.facebook.com/crimsonshore

 

Wie gesagt, habe ich die Band “ dickes Blech “ bei den Proben besucht und außerdem ein kleines Interview mit dem Musikern und dem Bandbetreuer Wolfgang Roch gemacht.

Schaut es euch einfach mal an: