b4b1e9f597f62c8e0363cfbceb46fb3e

An die Arbeit – 1. Addon

 

3bdb94fc63dc63fa3933b027049b52a4Ich habe in einem langen Testvideo das erste Addon zu Die Sims 4 getestet “ An die Arbeit “

Nachdem ich mich wieder über die Steuerung geärgert habe, begann ich einen Einzelhandel auf zu machen. Wohl eine der neuen Funktionen im Spiel.

Man weiß es nicht genau, da man, im Gegensatz zum Hauptspiel, plötzlich nicht mehr mit Tutorialsprechblasen zugebombt wird, die immer und immer wieder erneut auftauchen.

Was im Hauptspiel zu viel war, ist jetzt zu wenig Tutorial.

Also habe ich mich einigermaßen durchgewurstelt und ein kleines Haus als Laden gebaut, nachdem ich ein neues Grundstück dafür angekaut habe und etwas Geld in das Geschäft gesteckt.

Im Prinzip scheint man alles in seinem Laden verkaufen zu können, was man besitzt.

Leider habe ich meine Spielfigur zu einer Malerin ausbilden wollen und hatte daher jede Menge Bilder.

Das Problem an der Sache war nur, dass ich im Laden pro Bild nur den Anschaffungswert bekommen habe. Wenn ich also ein Großes Bild für 100 Simleons gemalt habe, konnte ich es für 100 weiterverkaufen.

Habe ich das Bild stattdessen direkt aus meinem Wohnzimmer an einen Sammler verkauft, bekam ich das Doppelte und mehr.

Also Laden links liegen lassen und mal sehen was es so neues bei der Arbeit gibt.

Schließlich sollte ein Addon das den Titel “ An die Arbeit “ trägt, sich auch damit beschäftigen.

Ich wurde zumindest in Teilen nicht enttäuscht.

Bei neuen Karrieren, wie z.b. dem Polizisten oder der Ärztin, kann man seine Figur nun zur Arbeit begleiten.

Dort erledigt man mit ihr Aufgaben um den Arbeitsbalken möglichst ganz grün zu bekommen, wie z.b. mit Patienten sprechen, Kaffee trinken, oder über die Arbeit schimpfen.

Das Prinzip hierbei ist das selbe wie bei den Lebenszielen mache dies 2 mal und jedes 4 mal etc.

Wenn man den Balken ganz voll bekommen hat, hat man sehr gute Arbeit geleistet.

In zu einer sofortigen Beförderung reicht dies aber leider nicht aus.

Bei Bedarf kann man auch einmal pro Tag seine Arbeitszeit verlängern oder verkürzen.

Das ist besonders nützlich, wenn einem noch ein Stückchen vom Balken fehlt und der Tag fast vorbei ist, oder man so fleißig war, dass man schon Stunden vor dem Feierabend den Balken voll hat.

Bei Berufen bei denen man seinen Schützling nicht beleiten kann ist es jetzt möglich die Arbeitsintensität wie bei Die Sims 3 zu steuern, indem Man aus das Charakterbild klickt, während die Figur bei der Arbeit ist.

Natürlich sind auch jede Menge neuer Gegenstände dazugekommen.

Ein zweischneidiges Schwert sind nach wie vor, die häufigen und endlosen Ladebalken, welche zwar dafür sorgen, dass das Spiel auch auf älteren Rechnern gut läuft, aber den Spielfluss empfindlich stört.

Wer möchte schon eine gefühlte Minute im Ladebildschirm festhängen, nur wenn er kurz zum Nachbarn gehen möchte.

 

Unterm Strich ist es eine gelungene Erweiterung, die das Spiel um sinnvolle Singe erweitert, die aber auch problemlos im Hauptspiel Platz gefunden hätten.

Es ist wirklich schade, dass Dinge, die in Sims 3 noch selbstverständlich im Hauptspiel vorhanden waren, bei Sims 4 zu einem eigenen Addon werden

Mit einem Preis von 30-40 Euro ist es, gemessen am Inhalt, gewohnt 10-20 Euro zu teuer geraten.

Die Preisschraube ist bei Sims 4 meiner Meinung nach bis zum Anschlag aufgedreht worden.

Ob die Fans den Sims in ihrer vierten Auflage treu bleiben werden, wird im wesentlichen davon abhängen, wie viel Inhalt für wie viel Geld in den kommenden Addons geboten wird.

 

Hier nun noch das Test Video zu „Die Sims 4 – An die Arbeit“

Käuflich erwerben könnt ihr die Erweiterung unter anderem hier:

Die Sims 4 – An die Arbeit – Erweiterungspack – [PC]