Battlefield Hardline

Ein Abend zwischen staunen, Wutanfall, Lachanfall und gechillter Harmonie

 

Sonntag 12.04.2015

Ich habe beschlossen heute einmal Battlefield Hardline zu testen.

Seit 2 Wochen habe ich es mir vorgenommen, bin aber nie dazu gekommen.

Als erste Hürde, stellt sich die Aufnahmesoftware heraus, da Battlefield in einem etwas komischen Vollbildmodus läuft, der von den Aufnahmeprogrammen nicht erkannt wird.

Nach einem Besuch bei Tante Google, ist das Problem dann aber relativ zügig behoben.

 

Das Spiel nimmt sich reichlich Zeit zum starten.

Über den Browser wähle ich aus, ob ich den Story- oder Mehrspielermodus spielen möchte.

Ich entscheide mich zunächst für die Story.

Scheinbar bin ich ein Polizist, der korrupt geworden ist und in einem Gefängnisbus transportiert wird.

Eine Rückblende bringt mich 3 Jahre in die Vergangenheit, auf dass ich erleben solle, wie es so weit kommen konnte.

Einige bekannte Schauspieler, deren Namen ich allerdings vergessen habe, leihen den Polizisten in dem Spiel ihre Gesichter.Mit mein

 

Zusammen mit meinem Partner betrete ich ein Mietshaus. Ich bin von der Sonne auf meinem Bildschirm latent irritiert und bekomme nur mit, dass ich an die Tür klopfen soll…und irgendwas mit Essen.

Ich klopfe also sonnenblind an die Türe, welche ich aufgrund mangelnder Resonanz der sich inwärtig befindlichen Personen, danach gefühlvoll eintrete.

Vor mir und meinem Partner stehen 4 dunkle Gestalten mit wenig Haar und viel Koks.

Lustig – wenn ich ihnen mit der Taschenlampe ins Gesicht leuchte dann beschweren sie sich.

Ich leuchte also noch ein paar mal und mache mich dann an die Verhaftungen.

Das ist gar nicht so einfach, da man die Jungs im Blick behalten muss, damit sie keine Dummheiten machen.

Als ich gerade dem zweiten Gangster Handschellen anlege, fliegt die Hintertür auf und eine dunkle weibliche Gestalt betritt mit einer Schrotflinte den Raum und eröffnet das Feuer.

Da ich noch immer von der Sonne auf meinem Monitor geblendet bin, mache ich das was jeder umsichtige Polizist tun würde.

Ich erschieße alle. Auch die schon verhafteten.

Damit hätten sich dann auch schon die langwierigen Verhöre erledigt.

Mein Beitrag zum Bürokratieabbau.

Als wir gerade die Wohnung verlassen wollen, kommt noch ein Verdächtiger vorbei und ergreift sogleich die Flucht.

Nach einer kurzen “ Wir steigen ins Auto ein “ – Sequenz, finde ich mich auf dem Fahrersitz eines Polizeiwagens wieder,

Ein tolles Gefühl.

Mit der Maus kann ich mich im Wagen umsehen und mit der Tastatur steuere ich den Wagen.

Naja, ich versuche ihn zu steuern, parke dabei zwischen einer Mauer und einem LKW, fahre aus versehen in die falsche Richtung, oder verliere mein Ziel aus den Augen.

Beim dritten Anlauf klappt es dann endlich und wir bringen den Wagen elegant zum anhalten…..naja… er brennt und ist zerbeult….aber er steht.

Natürlich versuche ich nicht, dem wehrlos hinter dem Steuer zusammengesunkenen Gangster bei der Festnahme in den Kopf zu schießen ! Wer würde denn sowas machen….

Mein Captain weist mir eine neue Kollegin zu, mit der ich mich bestimmt ganz toll verstehen werde.

Wir steigen in das Polizeiauto und fahren durch die Strassen. Naja, genau gesagt fährt sie.

Meine Fahrkünste müssen sich herumgesprochen haben.

Aber das stört mich nicht, denn ich nehme zum ersten Mal bewusst die grafische Pracht dieses Spiels wahr.

Die Pfützen auf dem Boden, die das Licht reflektieren, die nasse Strasse, die ganzen Lichter. Wahnsinn.

Ich könnte das ganze Spiel lang nur durch die Stadt fahren und in der Gegen herumschauen.

Aber für Romantik ist keine Zeit. Wir müssen die bösen Jungs jagen.

Das Spiel zeigt mir nun wie ich mich ducke, aufpasse, dass ich nicht im Sichtkegel der Gegner bin, wie ich mich anschleiche,sie dann überwältige und verhafte.

Am Anfang klappt das auch überraschen gut.

Ich lerne wie man den Scanner benutzt und Menschen abhört.

Als wir einen Informanten Drogen kaufen schicken, eskaliert die Situation und wir müssen ins Gebäude und ihn retten.

Ich erzähle jetzt nicht ob wir es geschafft haben ihn zu retten. Sonst spoilere ich euch ja die Story.

Auf jeden Fall, kommt danach noch eine sehr intensive Szene in der wir unsere Partnerin retten müssen.

Grafisch ein absoluter Leckerbissen.

In Mission 2 verliere ich immer mehr den Überblick und komme zu dem Schluss, dass ich eigentlich einen Zivi bräuchte, der mich durch die Level schiebt, damit ich weiß wo ichhin muss.

Nachdem ich die Verbrecher in der Mission so nett verhaftet habe und sie mich trotzdem immer wieder erschossen haben, erliege ich einem Wutanfall und renne die nächsten paar Versuche einfach blind um mich schießend in die Masse der Gegner.

Nach Fluch- und Schimpftiraden habe ich mich dann wieder im Griff und schaffe die Mission mit genügend Deckung und Glück.

Bei der nächsten Mission, geht es in die Sümpfe zu den Alligatoren.

Ich löse eine Alarmanlage aus, verfahre mich hoffnungslos und erschlage aus versehen zwei Verbrecher mit Kopfgeld, als ich sie festnehmen will.

Bar jeglicher Orientierung beschließe ich den Storymodus zu verlassen und noch kurz dem Mehrspielermodus zu testen.

 

Nach geraumer Zeit gelingt es mir auf einen Server zu kommen und siehe da – ich bin allein dort.

Geschlagene 20 Minuten habe ich einen unverschämten Spaß dabei alle sich auf der Karte befindlichen Fahrzeuge zu fahren, kreativ einzuparken und mich mit Sirene und Blaulicht vor geparkte Autos zu setzen, in deren nicht vorhandene Fahrer nach dem Führerschein und den Fahrzeugpapieren zu fragen.

Danach fange ich an meinen Namen in Mauern zu schießen und gebe mich sinnlosem Vandalismus hin.

Nebenbei erobere ich noch ganz alleine alle Punkte auf der karte und komme mir supertoll vor.

Plötzlich höre ich eine Sirene. Wahnsinn, ein anderer Spieler.

Ich schwinge mich in mein Auto und fahre los. nach kurzer Zeit klebt er mir an der Stoßstange.

Auf einer Brücke, springe ich aus dem fahrenden Auto, drehe mich um, zerschieße ihm die Windschutzscheibe, werde dabei von ihm überfahren und bekomme einen Lachanfall.

Ganz großes Kino – so mag ich das.

Ab jetzt werde ich erschossen, ohne meine Gegner zu sehen, fahre auf einer zweiten Karte wiederum alle Autos, ein Bott und einen Hubschrauber…naja, letzteren für ca. 20 Sekunden, bevor ich ihn gekonnt im Sumpf versenke.

Einen einzigen Gegner erledigt ich, aber ich habe Spaß wie Bolle.

Ich kurve gechillt in den Fahrzeugen über die Map.

Meine Mitspieler sind zum Glück super drauf und stören sich nicht daran, dass ich ein totaler Noob bin.

Der Vorteil daran, wenn man ein Noob und sich dessen bewußt ist, ist dass man das Ganze ganz locker angehen und einfach Spaß haben kann.

 

Mein Fazit zu Battlefield Hardline:

– tolle Grafik

– abwechslungsreiche Missionen

– toller Mehrspielermodus

– Gute Story. Zumindest bis dahin wo ich gespielt habe.

Wenn die Mitspieler bei BH immer so nett sind, dann kann man auch als Neuling großen Spaß haben.

Shooter sind normalerweise nicht wirklich meine Art von Spielen.

Ich habe es lieber etwas gemütlicher und plane Aktionen gerne in Form von z.b. Rundenstrategie.

Aber ich hatte in den etwas über 3 Stunde, die ich es gespielt habe richtig viel Spaß, der selbst den einen Frustmoment mit Wutanfall übertrumpft hat.

Wenn man sich ein wenig in das Spiel reinfuchst, dann kann man sicherlich viel Spaß damit haben.

 

Nun aber hier zum selberschauen die 5 Folgen: